Geschick


Geschick

* * *

1Ge|schick [gə'ʃɪk], das; -[e]s, -e:
1. <ohne Plural> eine Art schicksalhafte Macht:
ein gütiges Geschick hat uns davor bewahrt; ihn traf ein schweres Geschick.
Syn.: Bestimmung, Los, Schicksal.
2. politische und wirtschaftliche Situation, Entwicklung; Lebensumstände:
sein Neffe lenkt heute die Geschicke des Unternehmens.
  2Ge|schick [gə'ʃɪk], das; -[e]s:
das Geschicktsein:
handwerkliches, diplomatisches Geschick; etwas mit großem Geschick tun; [kein] Geschick zu / für etwas haben.

* * *

Ge|schịck1 〈n. 11; unz.〉
1. Geschicklichkeit, Fingerfertigkeit
2. geistige Wendigkeit
3. Eignung, besondere Fähigkeit, etwas ganz Bestimmtes zu tun
4. Fähigkeit, eine Sache richtig anzufassen u. durchzuführen
● er hat das \Geschick, mit Menschen umzugehen; er hat ein besonderes \Geschick, die Leute vor den Kopf zu stoßen 〈iron.〉; er zeigt (dabei) viel \Geschick; eine Sache wieder ins \Geschick bringen wieder in Ordnung bringen; kein \Geschick zum Basteln haben [→ geschickt]
————————
Ge|schịck2 〈n. 11; zählb.〉
1. Schicksal, Fügung
● sein \Geschick selbst in die Hand nehmen; die \Geschicke eines Landes lenken; ein böses, gutes \Geschick; ein grausames \Geschick hat ihn uns entrissen; ein gütiges \Geschick bewahrte ihn vor dem (sicheren) Tod [<mhd. geschicke „Begebenheit, Ordnung, Aufstellung, Verfügung, Gestalt“; zu schicken in der früheren Bedeutung „bewirken, fügen, ordnen“]

* * *

1Ge|schịck, das; -[e]s, -e [mhd. geschicke = Begebenheit; Verfügung, zu schicken]:
a) (geh.) Schicksal:
ein glückliches G.;
ihn traf ein schweres G.;
sein G. beklagen, hinnehmen;
sich in sein G. ergeben;
b) <meist Pl.> politische u. wirtschaftliche Situation, Entwicklung; Lebensumstände:
die G. des Landes, des Unternehmens.
2Ge|schịck, das; -[e]s [in Anlehnung an geschickt]:
a) das Geschicktsein; Geschicktheit:
diplomatisches, handwerkliches G.;
er hat G. zu/für Handarbeiten;
sie haben G., mit Kindern umzugehen;
b) (landsch.) Ordnung.

* * *

1Ge|schịck, das; -[e]s, -e [mhd. geschicke = Begebenheit; Verfügung, zu 1schicken]: a) (geh.) Schicksal: ein glückliches G.; ihn traf ein schweres G.; sein G. hinnehmen, beklagen; sich in sein G. ergeben; Gegen vier Uhr ... wurde Lauermann von seinem wohlverdienten G. ereilt. Er wurde ... gehenkt (Strittmatter, Wundertäter 289); b) <meist Pl.> politische u. wirtschaftliche Situation, Entwicklung; Lebensumstände: Blieb der König ... ohne Erben, so lag das G. des Staates in ihren (= der Prinzessin Konstanze) Händen (Benrath, Konstanze 17); ... die Franken. Sie sind nicht freiwillig Bayern geworden, sondern wurden 1806 von diesen einfach vereinnahmt. Seitdem werden die -e des Frankenlandes von München aus gelenkt (Woche 17. 1. 97, 9); die -e des Unternehmens.
————————
2Ge|schịck, das; -[e]s [in Anlehnung an ↑geschickt]: a) das Geschicktsein, Geschicktheit: diplomatisches G.; er hat G. zu/für Handarbeiten; sie haben G., mit Kindern umzugehen; Aber vielleicht macht es dir keinen Spaß zu malen? Manch einer hat einfach kein G. dafür (Bastian, Brut 31); Wir erwarten: ... G. im Umgang mit Mitarbeitern (SZ 1. 3. 86, 50); Ohne einen Laut begann er Nesselbrands Hals hinunterzugleiten, ganz langsam, ganz leise, mit allem G., das er beim Klettern in den Bergen erworben hatte (Funke, Drachenreiter 408); ... suchen wir ... weitere Mitarbeiter mit handwerklichem G. (Express [Köln] 12. 5. 84, 16); b) (landsch.) Ordnung: das hat kein G.; etw. wieder ins G. bringen; ∙ c) (in der Bergmannsspr.) zur Bildung von Erz führenden Adern geeignete Bodenschicht: gerade hier brechen die edelsten -e ein (Novalis, Heinrich 69).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschick — ¹Geschick Bestimmung, Fügung, höhere Gewalt, Schicksal, Vorsehung; (geh.): Los, Schickung; (bildungsspr.): Fatum; (islam. Rel.): Kismet. ²Geschick Anlage, Befähigung, Begabung, Beschlagenheit, Eignung, Fähigkeit, Fertigkeit, Geschicktheit,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Geschick — bedeutet: Schicksal Geschicklichkeit Siehe auch:  Wikiquote: Geschick – Zitate …   Deutsch Wikipedia

  • Geschick — Sn std. (13. Jh.), mhd. geschicke Begebenheit, Ordnung, Gestalt Stammwort. Zu schicken, das wohl ein Intensivum zu (ge)schehen (geschehen) ist. Geschick als Eigenschaft ist wohl von Ordnung, Benehmen ausgegangen; Geschick Schicksal wohl als das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Geschick — Geschick: Mhd. geschicke »Begebenheit; Ordnung, Aufstellung; Anordnung, Verfügung; Testament; Gestalt; Benehmen« ist eine Bildung zu dem unter ↑ schicken behandelten Verb, das früher auch »geschehen lassen, bewirken, fügen, ordnen, verfügen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Geschick — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Können • Fähigkeit • Fertigkeit • Schicksal Bsp.: • Das Reparieren von Uhren erfordert großes Geschick. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Geschick — Geschick, s. Schicksal …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geschick — 1. ↑Pli, 2. Fatum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Geschick — 1. Dem Geschick folgt Glück. Das Glück folgt dem Geschickten, sagen die Russen. (Altmann VI, 421.) 2. Dem göttlichen Geschick kann niemand entlaufen. 3. Geschick hat Glück. – Sprichwörtergarten, 214. Frz.: Faulte d adresse la bourse blesse. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Geschick — das Geschick, e (Mittelstufe) geh.: eine höhere Macht, die das Leben des Menschen bestimmt, Schicksal Synonym: Los (geh.) Beispiel: Er hat sich über sein Geschick beschwert …   Extremes Deutsch

  • Geschick — Ge·schịck1 das; (e)s; nur Sg; die Fähigkeit, etwas gut und schnell zu machen <ein, kein Geschick für / zu etwas haben> Ge·schịck2 das; (e)s, e; geschr; 1 ≈ Schicksal 2 meist Pl; die politischen bzw. wirtschaftlichen Belange: die Geschicke …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache